Futterbeuteltraining

Hunde gehen nicht spazieren, Hunde gehen jagen!
Für Hunde ist es natürlich, sich ihr Futter zu verdienen, sprich zu „erjagen“!
Hunde brauchen keinen Futternapf!

Das Futterbeuteltraining ist ein Beziehungstraining, das besonders die Bedürfnisse des Hundes nach Jagd und Nahrung, sowie das soziales Miteinander mit seinem Menschen berücksichtigt.

Insbesondere Hunden, die außerhalb der Wohnung eine starke Außenorientierung weg von ihrem Menschen zeigen, die teilweise nicht ansprechbar sind, sobald man das Haus verlässt, lernen, dass sie bei ihrem Menschen alles finden, was sie wünschen und brauchen: soziale Anerkennung und Sicherheit, Spiel und Spaß und nicht zuletzt sichere Nahrung.

Jeder Gang in die Natur wird zum gemeinsamen Erlebnis, bei dem Mensch und Hund immer mehr zum Team werden: Vom Richtungsapport über Sucharbeiten bis zur Denksportaufgabe ist alles möglich.

Für beide Seiten der Beziehung gibt es klare Regeln und beide Partner lernen sich sehr gut kennen und einschätzen. So kann das Futterbeuteltraining auch dabei helfen, schwierige Situationen im Alltag zu meistern und unsicheren Hunden viel Selbstvertrauen zu vermitteln.

Der Aufbau des Trainings ist immer fair auf die jeweilige Mensch/Hund-Paarung ausgerichtet und soll vor allem den gemeinsamen Spaß am Zusammensein in der Natur vermitteln. Dass der Hund dabei lernt, sich dem Menschen zuzuwenden, Impulskontrolle zu zeigen und sich führen zu lassen, ist ein weiterer Effekt bei diesem Training. Futterbeuteltraining ist für alle Hunde ab der Pubertät bis ins hohe Alter eine sinnvolle Beschäftigung.